Allgemeine Geschäftsbedingungen

„Genuss & Events im See“ (Catering Lerch GmbH)

I. Geltungsbereich
1.    Diese Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Konferenz-, Bankett- und Veranstaltungsräumen des Veranstalters sowie für alle damit zusammenhängenden weiteren Leistungen und Lieferungen.

2.    Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Räume oder Flächen, die Einladung zu Verkaufs-, politischen oder ähnlichen Veranstaltungen sowie Zeitungsanzeigen, die Hinweise auf Verkaufs- oder ähnliche Veranstaltungen enthalten bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Veranstalters.

3.    Geschäftsbedingungen des Vertragsnehmers finden nur Anwendung, wenn dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.

II. Vertragsabschluss und Vertragsinhalt
1.    Angebote des Veranstalters sind stets freibleibend. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Veranstalters zustande. Dem Veranstalter steht es frei, die Buchung schriftlich zu bestätigen.

2.    Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung von dem Inhalt der Anfrage ab, wird der abweichende Inhalt der Bestätigung für den Kunden und den Veranstalter dann verbindlich, wenn der Kunde nicht innerhalb von 10 Tagen nach Absendung der Buchungsbestätigung von der darin angebotenen Rücktrittsmöglichkeit Gebrauch macht.

3.    Die Unter- und Weitervermietung der überlassenen Veranstaltungsräume, Flächen oder Vitrinen sowie die Nutzung der angemieteten Räumlichkeiten und Flächen zu Vorstellungsgesprächen, Verkaufs- und ähnlichen Veranstaltungen ist grundsätzlich nicht gestattet und bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Veranstalters.

4.    Die Nutzung der Räumlichkeiten ist Grundsätzlich bis 04.00 Uhr gestattet. Ab 01.00 Uhr berechnet der Veranstalter einen Nachtzuschlag von EUR 200,00 pro Stunde. Der Veranstalter behält sich vor, die Zeiten zur Benutzung  der Räumlichkeiten zu ändern bzw. diese ganz oder teilweise zu schließen, insbesondere aufgrund von Umbauarbeiten oder Veranstaltungen oder wenn eine Nutzung aus anderen Gründen nicht oder nur eingeschränkt möglich ist.

III. Preise, Zahlung, Leistungen
1.    Der Kunde ist verpflichtet, die für die Veranstaltung sowie weitere von ihm in Anspruch genommenen Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise des Veranstalters zu bezahlen. Dies gilt auch für vom Kunden veranlasste Leistungen und Auslagen des Veranstalters an Dritte.

2.    Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein, soweit nicht eine anders lautende Vereinbarung getroffen worden ist. Überschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung vier Monate und erhöht sich der vom Veranstalter allgemein für derartige Leistungen berechnete Preis oder die gesetzliche Mehrwertsteuer, so kann der Veranstalter den vereinbarten Preis angemessen, höchstens jedoch um 10% anheben. Für jede Mahnung nach Verzugseintritt kann der Veranstalter eine Mahngebühr von € 5,00 erheben.

3.    Die Abrechnung erfolgt in Euro. Bei ausländischen Zahlungsmitteln gehen die Kursdifferenzen und Bankspesen zu Lasten des zur Zahlung Verpflichteten. Anzahlungen in fremder Währung werden mit dem Tag der Valutierung in Anrechnung zur Gesamtrechnung gebracht.

4.    Rechnungen des Veranstalters sind sofort ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zu zahlen. Bei Zahlungsverzug ist der Veranstalter berechtigt, Zinsen in Höhe von 10% p.a. zu berechnen. Dem Kunden bleibt der Nachweis eines niedrigeren, dem Veranstalter der eines höheren Schadens vorbehalten.

5.    An allen vom Auftraggeber eingebrachten Sachen jeder Art ist hinsichtlich sämtlicher Forderungen, die im Zusammenhang mit vorstehendem Auftrag stehen, mit der Einbringung ein Pfandrecht bestellt.

6.    Reklamationen zur Rechnungslegung sind unmittelbar nach bekannt werden gegenüber dem Veranstalter mitzuteilen.

7. Die Form der Rechnungslegung (Empfänger) ist bei Auftrag bzw. spätestens mit Ende der Dienstleistung dem Veranstalter entsprechend bekannt zu geben.

IV. Rücktritt des Veranstalters

1.    Wird eine vereinbarte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer vom Veranstalter gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist der Veranstalter zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

2.    Ferner ist der Veranstalter berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag zurückzutreten, beispielsweise falls

-    höhere Gewalt oder andere vom Veranstalter nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen,
-    Veranstaltungen unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. des Kunden oder Zwecks, gebucht werden,
-    der Veranstalter begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Veranstalters in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Veranstalters  zuzurechnen ist.

3.    Der Veranstalter hat den Kunden von der Ausübung des Rücktrittsrechts unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

4.    Bei berechtigtem Rücktritt des Veranstalters entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

V. Stornierung durch den Kunden
1.    Stornierungen haben schriftlich zu erfolgen.

2.    Bei Buchungen von Veranstaltungen gelten folgende Rücktrittspauschalen:
-    Bis zu 8 Wochen vor Beginn = keine Berechnung der Raummiete
-    Bis zu 30 Kalendertage vor Beginn = Berechnung der Raummiete zuzüglich Ersatz von 60%des entgangenen Speisenumsatzes; falls dieser noch nicht konkret festgelegt wurde gilt: Mindest-Menüpreis Bankett x Personen
-    Sonderleistungen, die infolge der Absage nutzlos werden, sind in jedem Fall zu vergüten

3.    Wurde eine Tagungspauschale je Teilnehmer vereinbart, so ist der Veranstalter berechtigt, bis zu 60 Kalendertage vor dem Veranstaltungstermin 10%, bei einem Rücktritt zwischen dem 60. Kalendertag und dem 30. Kalendertag vor dem Veranstaltungstermin 60%, bei einem späteren Rücktritt 85% der vereinbarten Tagungspauschale x vereinbarter Teilnehmer in Rechnung zu stellen. Ist eine Veranstaltung für weniger als 25 Personen gebucht, ist die Stornierung bis zu 40 Kalendertage vor dem Veranstaltungstermin kostenfrei möglich.

4.    Als Stornierung im Sinne der vorstehenden Regelungen gilt auch eine Veränderung des Vertragsumfangs durch verspätete Ankunft oder vorzeitige Abreise.

5.    Dem Kunden bleibt der Nachweis eines niedrigeren Schadens, dem Veranstalter des einen höheren Schadens vorbehalten.

VI. Änderungen der Teilnehmerzahl und der Veranstaltungszeit
1.    Der Kunde hat dem Veranstalter die garantierte Teilnehmerzahl bei Bankett-, Konferenz- oder sonstigen Veranstaltungen bis zwei Werktage vor Veranstaltung mitzuteilen. Die Personenzahl, die Sie uns 2 Werktage vor Ihrer Veranstaltung nennen, ist die Grundlage für die Rechnungsstellung.

2.    Im Falle einer Abweichung nach oben wird die tatsächliche Teilnehmerzahl berechnet.

3.    Der Veranstalter ist berechtigt, einer Abweichung der Teilnehmerzahl um mehr als 10% bis maximal 15%  nur unter der Bedingung zuzustimmen, dass die vereinbarten Preise neu festgesetzt werden und die bestätigten Räume getauscht werden.
Wird die Teilnehmerzahl um mehr als 15% verringert wird dennoch die ursprüngliche Teilnehmerzahl abzüglich 15% berechnet.

4.    Verschieben sich ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters die vereinbarten Anfangs- und Schlusszeiten der Veranstaltung, so müssen erst die Kapazitäten überprüft werden und der Veranstalter kann zusätzliche Kosten der Leistungsbereitschaft in Rechnung stellen.

5.    Der Veranstalter kann dem Kunden andere als die ursprünglich gebuchten Veranstaltungsräume zuweisen, wenn dies dem Kunden zumutbar ist, insbesondere wenn dringende Instandhaltungsarbeiten durchgeführt werden müssen oder die ursprünglich gebuchten Räume anderweitig benötigt werden und die alternativ zugewiesenen Räume den ursprünglich gebuchten in Kapazität und Ausstattung vergleichbar, zumindest aber für die vom Kunden geplante Veranstaltung gleichermaßen geeignet sind.

VII. Technische Einrichtungen und Anschlüsse
1.    Soweit der Veranstalter für den Vertragsnehmer auf dessen Veranlassung technische oder sonstige Einrichtungen sowie Dienstleistungen von Dritten beschafft, handelt es im Namen, in Vollmacht und für Rechnung des Kunden. Der Kunde haftet für die pflegliche Behandlung und die ordnungsgemäße Rückgabe. Er stellt den Veranstalter von allen Ansprüchen Dritter aus der Überlassung dieser Einrichtungen frei.

2.    Der Kunde ist mit Zustimmung des Veranstalters berechtigt, eigene Telefon-, Telefax- und Datenübertragungseinrichtungen zu benutzen. Der Veranstalter ist berechtigt, hierfür eine Anschlussgebühr zu verlangen.

3. Bleiben durch den Anschluss eigener Anlagen des Vertragsnehmers geeignete Anlagen des Veranstalters ungenutzt, ist der Veranstalter berechtigt, eine Ausfallvergütung zu berechnen.
VIII. Mitgebrachtes Dekorationsmaterial und sonstige Gegenstände
1.    Wegen der Gefahr möglicher Beschädigungen ist die Aufstellung und Anbringung von Gegenständen an Wänden untersagt.

2.    Die mitgebrachten Ausstellungs- oder sonstigen Gegenstände sind nach Ende des Aufenthalts und/oder der Veranstaltung unverzüglich zu entfernen. Kommt der Kunde dieser Verpflichtung nicht nach, darf der Veranstalter die Entfernung und Lagerung auf Kosten des Kunden vornehmen. Verbleiben die Gegenstände im Veranstaltungsraum, kann der Veranstalter für die Dauer des Verbleibs Raummiete berechnen. Dem Kunden bleibt der Nachweis eines niedrigeren, dem Veranstalter des eines höheren Schadens vorbehalten. Die erforderliche Entsorgung von zurückgebliebenem Material erfolgt ebenfalls zu Lasten des Kunden. Die vorstehenden Bestimmungen gelten auch für Gegenstände, die von Fremdfirmen gemietet und in die Räume des Veranstalters gebracht worden sind.

3.    Das Mitnehmen von Speisen, Getränken, Blumen und Einrichtungsgegenständen zu Veranstaltungen ist grundsätzlich nicht gestattet. Ausnahmen bedürfen einer schriftlichen Vereinbarung mit dem Veranstalter. In diesen Fällen wird ein Gedeck- und Korkgeld und/oder sonstiger Ausgleich zuzüglich eines Bedienungsanteils zur Deckung der Gemeinkosten berechnet.

4.    Fluchtwege und Notausgänge müssen von Gegenständen aller Art freigehalten werden.

5.    Der Kunde hat für Verluste oder Beschädigungen, die durch seine Mitarbeiter, sonstige Hilfskräfte sowie Veranstaltungsteilnehmer verursacht worden sind, ebenso einzustehen wie für Verluste oder Beschädigungen, die er selbst verursacht hat. Es obliegt dem Veranstalter, hierfür die notwendigen Versicherungen abzuschließen.

6.    Der Einsatz von Pyrotechnik (auch Wunderkerzen oder anderes Feuerwerk)in den Räumlichkeiten ist dem Kunden ausdrücklich untersagt. Eine Ausnahmegenehmigung außerhalb der Räumlichkeiten kann Seitens des Veranstalters erteilt werden, sofern der Veranstalter eine entsprechende Versicherungspolice (Inventarversicherung zum Neuwert) nachweist.

7.    Der Kunde beschafft sich rechtzeitig alle für die Durchführung der Veranstaltung ggf. notwendigen behördlichen Erlaubnisse. Ihm obliegt die Einhaltung dieser Erlaubnisse sowie aller sonstigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften mit der Veranstaltung. Werden bei Veranstaltungen Rechte Dritter (Urheberrechte etc.) berührt, so ist der Kunde verpflichtet, vor der Durchführung der Veranstaltung entsprechende Genehmigungen auf eigene Kosten einzuholen und anfallende Gebühren (GEMA-Gebühren, etc.) direkt zu entrichten. Sollten dennoch Schadensersatzansprüche gegen den Veranstalter geltend gemacht werden, stellt der Kunde den Veranstalter gegenüber den Anspruchsinhabern frei.

IX. Haftung des Veranstalters
1.    Ansprüche auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, werden ausgeschlossen, es sei denn, dem Veranstalter ist Vorsatz vorzuwerfen oder es muss für eigene grobe Fahrlässigkeit oder grobe Fahrlässigkeit seiner gesetzlichen Vertreter oder leitenden Angestellten sowie seiner sonstigen Erfüllungsgehilfen einstehen oder der Schadensersatzanspruch resultiert aus der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten. Eine hiernach bestehende Haftung ist in allen Fällen einfacher Fahrlässigkeit der Höhe nach begrenzt auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden. Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt.

2.    Soweit dem Kunden ein Stellplatz auf dem Veranstaltungsparkplatz, auch gegen Entgelt, zur Verfügung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Es besteht keine Überwachungspflicht des Veranstalters. Bei Abhandenkommen oder Beschädigung auf dem Veranstaltungsgrundstück abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte, haftet der Veranstalter nicht, soweit der Veranstalter nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zu vertreten haben. In diesem Falle muss der Schaden spätestens beim Verlassen des Veranstaltungsgrundstücks dem Veranstalter geltend gemacht werden.

3.    Nachrichten, Post und Warensendungen für Kunden werden vom Veranstalter mit größter Sorgfalt behandelt. Der Veranstalter übernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und auf Wunsch und gegen Entgelt die Nachsendung derselben. Bei Verlust, Nicht-Zustellung oder Nicht-Erfüllung kann von Seites des Veranstalters keine Haftung übernommen oder Schadensersatzansprüche des Kunden erfüllt werden.

4.    Fundsachen bzw. liegen gebliebene/vergessene Gegenstände werden nur auf Anfrage und gegen Kostenerstattung nachgesandt. Der Veranstalter wird die Gegenstände für die Dauer von 6 Monaten aufbewahren. Danach werden die Gegenstände, sofern ersichtlicher Wert besteht, dem örtlichen Fundbüro übergeben.

X. Haftung des Kunden
1. Der Kunde haftet für Schäden an Gebäude und/oder Inventar, die durch ihn selbst, seine Familienangehörigen oder Gäste, Veranstaltungsteilnehmer bzw. -besucher, Mitarbeiter oder sonstige Dritte aus seinem Bereich verursacht werden, nach den gesetzlichen Bestimmungen. Es obliegt dem Kunden, sich für derartige Haftpflichtfälle ausreichend zu versichern. Der Veranstalter ist berechtigt, einen Nachweis über eine entsprechende Versicherung zu verlangen.

XI. Information zur Streitbeilegung aus Onlineverträgen
Die Homepage der Stelle für die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten der Europäischen Kommission ist über folgenden Link erreichbar: http://ec.europa.eu/consumers/odr/ Sollten einmal Meinungsverschiedenheit aus unserem Vertrag entstehen, so sind wir bemüht diese in beidseitigem Interesse beizulegen. An der Teilnahme an einem Schlichtungsverfahren sind wir nicht verpflichtet und können Ihnen die Teilnahme an einem solchen Verfahren leider auch nicht anbieten. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter www.das-festspielhaus.de.

XII. Schlussbestimmungen
1.    Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages, einschließlich dieser Schriftformklausel, müssen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam.

2.    Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des Veranstalters.

3.    Ausschließlicher Gerichtsstand – auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten - ist im kaufmännischen Verkehr der Sitz des Veranstalters. Sofern ein Vertragspartner keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand der Sitz des Veranstalters. Der Veranstalter ist jedoch berechtigt, Klagen und sonstige gerichtliche Verfahren am allgemeinen Gerichtstand des Kunden anhängig zu machen.

4.    Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

5.    Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

Stand Mai 2017
×
Cookies: Diese Webseite verwendet Cookies, um korrekt zu funktionieren und Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie damit einverstanden sind, setzen Sie Ihren Besuch der Seite fort.
Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie bitte hier.